– Heilpraktikerin Sabine Ruhia Kemper


Fußreflexzonenmassage

Ursprünge der Fussreflexzonenmassage

Die Ursprünge der Fussreflexzonenmassage (FRZ) gehen zurück auf bestimmte Indianerstämme, die die Kranken an den Füßen behandelten. Der amerikanische Arzt William Fitzgerald (1872 – 1942) dokumentierte und erforschte die überlieferten Punkte und begründete die sogenannte „Zone Therapy“. Dabei teilte er den Körper in 10 waagerechte und 3 senkrechte Zonen auf. Eunice Ingham (1889 – 1974), eine amerikanische Masseurin, griff diese Behandlungsweise auf, experimentierte damit und entwickelte daraus ihre eigene erfolgreiche Methode, über die sie ein zweibändiges Werk hinterließ („Geschichten, die die Füße erzählen können“).

Fußreflexzonenmassage nach Marquardt

Mitte der 60-iger Jahre wurde die Ingham-Methode von der deutschen Masseurin Hanne Marquardt entdeckt, die sie wiederum weiter entwickelte und in Workshops unterrichtete. Heute ist die Fußreflexzonenmassage nach Marquardt in ganz Europa anerkannt. Grundlage der Methode ist die Lehre, dass der Mensch mit seinen Organen und Funktionskreisen verkleinert als Reflexzonen auf den Füssen abgebildet ist. Die spezifischen Punkte in den einzelnen Zonen werden mit einer Druckmassage behandelt, die reflektorisch auf die Organe wirken. Daraufhinwerden die Selbstheilungskräfte im Menschen angeregt. So gut wie jede Beschwerde, insbesondere wenn sie schon länger besteht, kann über die Füße behandelt werden. Auch eine prophylaktische Behandlung kann effektiv sein, weil Schwachstellen oft spürbar sind, bevor sich eine Krankheit manifestiert.

Gerne möchte ich Ihnen eine Kombination von Fußreflexzonenmassage und Photonentherapie empfehlen. Beide Methoden ergänzen und verstärken sich, und Sie werden sich nach einer Behandlung entspannt und gleichzeitig aufgeladen fühlen.